Über 5000 Euro erlaufen für diejenigen, die nicht selbst laufen können

Gerade in den Zeiten der Coronapandemie ist das Engagement für Andere besonders wichtig. Wenn man dies auch noch mit körperlicher Betätigung verbinden kann, dann ist das besonders lohnend. 

Beim „Wings for Life World Run“ werden durch die Läufer nicht nur Kilometer, sondern auch Spendengelder für die Rückenmarkforschung gesammelt. 2020 hat sich das Laufteam „Bundeswehr und Reservisten“ zusammengefunden und nahm bereits im vergangenen Jahr an diesem Spendenlauf teil. Doch während damals „nur“ 38 Kameradinnen und Kameraden, darunter sowohl aktive Soldaten als auch Reservisten, für das Team um Teamgründer Oberstleutnant Oliver Muhs und Fregattenkapitän Anke Mies an den Start gingen, konnten für den Lauf am 09. Mai 162 Laufbegeisterte gewonnen werden, die für die Rückenmarksforschung 2.070 Kilometer gelaufen sind und eine Spendensumme von 5.060,30 € erzielt haben. In der Gesamtwertung kam das Team auf einen sehr guten 34 Platz von über 5000 Teams weltweit.

Dies ist nicht zuletzt auch der engagierten Öffentlichkeitsarbeit von Oliver Muhs und Anke Mies zu verdanken, die für 2021 als militärischen Schirmherren für den 2. Spendenlauf im September den Kommandeur des Zentrums Innere Führung in Koblenz, Generalmajor André Bodemann gewinnen konnten.

„Als militärischer Schirmherr 2021 des Laufteams der Bundeswehr und Reservisten war es für mich keine Frage dabei zu sein. Bei bestem Wetter waren auch wir am 9. Mai 2021 am Start für den „Wings for Life World Run 2021“. Wir sind stolz als Team mit rund 160 Läuferinnen und Läufern von weltweit 5450 Teams mit rund 180.000 Teilnehmenden damit einen kleinen Beitrag zur Rückenmarksforschung leisten zu können. Immerhin konnten wir über 5.000 € an Spendengeldern beitragen. In diesem Jahr liefen wir aufgrund der Pandemie zwar erneut individuell oder in kleinen Gruppen, aber im Geist vereint als Team. Laufen, weil es Spaß macht und für einen guten Zweck! Was gibt es Besseres? Und im September startet dann unser eigner Lauf! Interesse, dabei zu sein?“

Der Lauf, der seit 2014 stattfindet, wird weltweit durchgeführt und ermöglicht es, verschiedenste Distanzen zurückzulegen, nämlich solange bis man von dem virtuellen CATCHER CAR eingeholt wird, ohne dass es eine festgelegte Strecke gibt. Gerade in Zeit von Corona können so die Anforderungen an den Gesundheitsschutz perfekt eingehalten werden und dennoch Kilometer für den guten Zweck zurückgelegt werden.

„Laufen für diejenigen, die nicht laufen können mit dem Laufteam Bundeswehr und Reservisten ist mir eine Pflicht wie Ehre gleichermaßen. An einem herrlichen Sonnentag einen Beitrag für die Solidargemeinschaft und sich bewusst werden, welch Privileg die Unversehrtheit ist, dafür trete ich mit dem Team an für Wings for Life.“, so das Fazit von Generalmajor Gert Nultsch, Vizepräsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung in Koblenz.

Ebenfalls, wie bereits im letzten Jahr, war der Stellvertreter des Präsidenten im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr und MdB Pascal Kober mit im Team.

„Das Wings-for-Life-Team “Bundeswehr und Reservisten” macht für jedermann sichtbar, wie eng Reservistinnen und Reservisten und aktive Soldatinnen und Soldaten miteinander verbunden sind. Als stellvertretender Präsident des Reservistenverbandes ein Aspekt, der mich besonders freut. Mein Dank gilt Oberstleutnant Oliver Muhs und seinem Team, die die über 180 Läuferinnen und Läufer in der Mannschaft zusammengerufen haben. Das Resultat: 5060,30 Euro an Spenden konnten für die Rückenmarksforschung und Heilung von Querschnittslähmung durch uns gesammelt werden. Es war mir auch in diesem Jahr eine besondere Ehre und Freude, Teil dieser tollen Gruppe sein zu dürfen. Großer Dank an alle Kameradinnen und Kameraden fürs Mitmachen.“

Aber das Laufteam „Bundeswehr und Reservisten“ schlägt auch Brücken zu den Streitkräften im benachbarten Ausland. Mit Bona Halili-Schabauer lief auch eine ehemalige Soldatin aus Österreich mit beim Wings for Life World Run im Team Bundeswehr und Reservisten „Schaffe Großes durch viele kleine Schritte – im wahrsten Sinne des Wortes. In der Gemeinschaft kann man mehr erreichen als alleine. Für mich persönlich ist es eine Bereicherung, ein Teil von diesem Team zu sein.“, so die Kameradin aus Österreich.

„Wow! Ich bin überwältigt von dieser Community. Zu wissen, dass man mit so vielen Menschen auf der Welt zur gleichen Zeit für einen guten Zweck läuft, ist regelrecht beflügelnd. Als Arzt hilft man Kranken und als Soldat kämpft man für die Schwächeren. In diesem Lauf wird beides vereint und ist somit ein Sinnbild meines Berufs. Proud to be part of it!“, fasst die Teamärztin des Laufteams, Oberstabsarzt Claudia Frenz die Erfahrung zusammen.

“Liebes Laufteam Bundeswehr und Reservisten, wir sind so überwältigt und berührt von Eurer Unterstützung. Das hilft uns bei unserer Arbeit als Stiftung wirklich so sehr, spendet allen Betroffenen soviel Hoffnung und bring uns alle zusammen hoffentlich unserem gemeinsamen Ziel eine Heilung für Rückenmarksverletzungen zu finden einen großen Schritt näher!Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und sende ganz herzliche Grüße aus München” So fasste Sabine Schmalschläger, Country Development Manager Germany, Wings for Life Stiftung, den Einsatz des Laufteams zusammen.

Weltweit waren für den Lauf 184236 Läufer registriert und haben 4,1 Millionen € erlaufen.

Doch das Laufteam „Bundeswehr und Reservisten“ hat schon den nächsten Lauf fest im Visier: Vom 04.09. bis zum 11.09.2021 findet der 2 Spendenlauf des Laufteams statt und will wieder Gelder für den guten Zweck sammeln. Hier gehen 50% der eingenommenen Spenden ebenfalls an die Wings for Life Stiftung. Informationen zu diesem Lauf und dem Laufteam findet man unter https://bundeswehrundreservisten.de/

Das könnte dich auch interessieren …

%d Bloggern gefällt das: